Inspirierende Bienen, Maskenpflicht im Bioladen, Zirkus via Zoom
 
Bewegungsmelder Info3 Verlag
 
Nr. 292 // 20.05.2020
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
heute rauscht Ihnen der Bewegungsmelder feiertagsbedingt einen Tag früher als sonst in den Posteingang. Und das mit einer wilden Nachrichten-Mischung: Bioladen-Verkäufer*innen, die unter der Maskenpflicht leiden, Zirkusworkshops via Videokonferenz und ein thailändischer Prinz treten auf. Anlässlich des heutigen Weltbienentags gibt es außerdem unter anderem eine spannende Online-Buchvorstellung. Und der Quatsch der Woche offeriert ein Rezept für ein „Rudolf-Steiner-Gedächtnisbrot“.
 
Es setzt schon mal den Sauerteig an und wünscht ganz ohne Pathos (eventuell mit einer kleinen Prise Weltschmerz) einen schönen Feier- und/oder Vatertag

Laura Krautkrämer
 
 
PRESSESCHAU
Focus, 18.05.2020
Thailands Prinz wächst ganz allein in Bayern auf
 
Aus der Reihe „Illustre Waldorfschüler*innen aus aller Welt“ hier eine Geschichte mit traurigem Hintergrund: Der Focus berichtet mit Bezug auf Bild am Sonntag in bester Klatschblattmanier über den thailändischen Prinzen Dipangkorn. Sein Vater, König Maha Vajiralongkorn, schäme sich für den Autismus seines Sohns, deshalb wachse der Prinz von beiden Eltern getrennt in einer Villa am Starnberger See auf. Immerhin in der Schule scheint es gut zu laufen:

„Mehr Glück habe Dipangkorn in der Waldorfschule in Wolfratshausen gefunden, die er seit 2011 besuche: Deutsch soll er mittlerweile besser sprechen als Thailändisch – sogar mit bayerischem Akzent. Und bei seinen Mitschülern sei er durchaus beliebt, er gelte als sehr hilfsbereit und habe eine ausgeprägte soziale Ader, berichtet die Zeitung unter Berufung auf das ‚Umfeld des jungen Royals‘“.
 
Foto: Antranias/Pixabay
Mainpost, Peter Kallenbach, 12.05.2020
Circus Knirps wird total digital
 
Seit über 25 Jahren gibt es an der Waldorfschule Würzburg ein ganzjähriges Zirkusprojekt, um Ostern herum mit großem Zelt, intensiven Trainings und einer aufwendigen Vorstellung. In diesem Jahr mussten die Verantwortlichen digitale Formate entwickeln: Originelle Workshops per Videokonferenz (z.B. „Tanzakrobatik mit Küchentüchern und Balance mit Kochlöffeln“) und eine Weltpremiere im „digitalen Zirkuszelt“:

„Per Videokonferenzschaltung haben sich die Artisten und Trainer live vernetzt und gemeinsam agiert und damit gezeigt, dass Zirkus auch in Zeiten der Kontaktsperre möglich ist. Es war ein besonderes Erlebnis mit Lampenfieber, viel Improvisation und herzerwärmendem Gemeinschaftsgefühl trotz räumlichen Getrenntseins.“
 
taz, Mareike Andert, 08.05.2020
Protest gegen Maskenpflicht:
Schwindel, Atemnot, tränende Augen
 
Jedes Mal, wenn ich nach dem Einkaufen erleichtert die Maske abnehme, bedauere ich die Verkäufer*innen, die den ganzen Tag damit arbeiten müssen. In Bayern regt sich nun Widerstand: Der Geschäftsführer von Naturkost Süd, einem Verband süddeutscher Bio-Einzelhändler, Hersteller und Großhändler, protestierte Ende April beim Bayrischen Gesundheitsministerium gegen die Vorgabe:

„Durch die Corona-Maßnahmen arbeiteten die Mitarbeiter*innen im Einzelhandel seit Wochen ‚an ihrer Belastungsgrenze‘, so Härter. Die Pflicht, Mund und Nasen zu bedecken, habe die Situation so erschwert, ‚dass diese mittlerweile für das Bestehen von Geschäften eine größere Gefahr birgt als das Auftreten eines Corona-positiv getesteten Mitarbeiters und die möglicherweise folgende Quarantäne anderer Mitarbeiter‘, heißt es in dem Brief.“
 
Süddeutsche Zeitung/dpa, 08.05.2020
Familie: Wie viel Spielzeug brauchen Kinder?
 
In diesem dpa-Artikel kommen verschieden Expert*innen zu Wort, darunter auch Christiane Kutik, waldorfpädagogisch orientierte Erziehungsberaterin und Autorin von Waldorf-Klassikern wie Das Jahreszeitenbuch. Weniger ist mehr, lautet wenig überraschend ihre Empfehlung:

„‚Ein Überangebot blockiert Kinder, sich zu konzentrieren‘, sagt sie. Es bremst das kreative, länger anhaltende Spiel, da das Kind sich aufgrund der vielen Sachen nichts selbst ausdenken muss. (…) Vermeiden können Eltern das Überangebot, indem sie mit ihren Kindern regelmäßig ausmisten. ‚Man kann mit dem Kind überflüssiges Spielzeug ‚in den Urlaub‘ schicken. Dazu eine Umzugskiste für den Keller packen mit den Dingen, von denen sich das Kind zeitweise trennen mag‘, rät Kutik.“
 
Info3, Andrea Kreisel, Mai 2020
Vom Lesen in der Landschaft
 
„Wie finden wir einen neuen Zugang zum Wesen der Landschaften, die uns umgeben? Hans-Christoph Vahle arbeitet als Pflanzensoziologe, Berater und Ausbilder für Landschaftsentwicklung, zum Beispiel auf landwirtschaftlichen Höfen in Nordrhein-Westfalen. Für info3 hat er von seiner goetheanistischen Arbeitsgrundlage und über praktische Anwendungsfelder der Vegetationskunde erzählt.“
 
Erziehungskunst, Barbara Messmer, Mai 2020
Ausstellung „Friedensimpulse von Frauen“ zu Gast in Schulen
 
„Kurz vor der Schließung der Freien Waldorfschule Marburg wegen des Corona-Virus wurden noch Schautafeln der Ausstellung ‚Friedensimpulse von Frauen‘ in den Gängen aufgehängt. Nun blicken Rosa Mayreder, Renate Riemeck und Käthe Kollwitz aus großen Schwarz-Weiß-Fotos von ihren lila-weißen Postern in leere, stille Gänge. In der ‚Waldorf-Galerie‘, einem früheren Einzelhandelsladen direkt an der befahrenen Straße oberhalb der Schule, sind Sophie Scholl und Petra Kelly durch das Glas zu sehen.“
 
BEWEGTE BILDER
MDR Sachsen, 14.05.2020
„Wir haben schnell eine gute Struktur gefunden“
 
Sympathischer „Alltagsheld“ in der gleichnamigen MDR-Serie: Der gebürtige Mexikaner Damian Camargo, Spanischlehrer an der Neuen Waldorfschule Dresden.
 
„Wie jede Schule, haben wir uns mehr mit der digitalen Welt angefreundet. Das ist gar nicht schlecht. Andererseits brauchen gerade wir als Waldorfschule den direkten Kontakt zu den Menschen, das direkte Antworten, die spontanen Reaktionen. Das Digitale hat zwei Seiten: Einerseits das einfache, unkomplizierte. Andererseits sind Rückmeldungen, das spontane Feedback, nicht da. Wie es dem Kind gerade geht können wir so nicht erfahren.“ (1:20 Min.)
 
 
>> zum Video
 
AUS DEM ANTHRO-UMFELD
Foto: PollyDot/Pixabay
Zum Weltbienentag am 20. Mai: „Inspiration Biene“
 
Wie ticken Bienen? Was macht sie krank? Und vor allem: Was lernen wir von den Bienen über uns selbst? Darüber sprechen Aurelia-Vorstand Thomas Radetzki und der Wissenschaftsautor Matthias Eckold heute anlässlich des Erscheinens ihres Buchs Inspiration Biene am Weltbienentag. Während des Online-Autorengesprächs via Zoom kann sich heute um 16 Uhr auch das Publikum per Chat beteiligen.

Inspiration Biene ist eine gemeinsame Publikation der Aurelia-Stiftung und der Agentur Klett MINT, finanziell unterstützt von der Software AG-Stiftung. Ergänzend zu dem soeben erschienenen Sachbuch wurden umfangreiche Unterrichtsmaterialien entwickelt, die online zur Verfügung stehen und naturwissenschaftliche Kompetenzen mit einem ganzheitlichen Bildungsansatz zusammenführen.

Hier finden Sie eine Rezension des Buchs. Mehr über das Projekt erfahren Sie bei Klett MINT oder auch bei der Software AG-Stiftung.
 
Und zum Schluss noch ein Hinweis auf eine schön analoge Aktion von Mellifera e.V.: Blütenbunte Straßenbilder zum Weltbienentag!
 
 
 
Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge zum „Masernschutzgesetz“ ab
 
(Initiative freie Impfentscheidung e. V./ Ärzte für individuelle Impfentscheidung e. V., 19.05.2020) „Mit dem gestern veröffentlichten Beschluss vom 11. Mai 2020 hat das Bundesverfasssungsgericht die Eilanträge zweier Familien abgelehnt, die Bestimmungen des ‚Masernschutzgesetzes‘ vorläufig auszusetzen. Die Entscheidung über sechs noch anhängige Verfassungsbeschwerden zu diesem Thema steht indes noch aus.“ (Foto: DAMiD)
 
>> zur Meldung
 
Aktuelle Stellenanzeigen aus der Zeitschrift info3
 
Neue berufliche Herausforderungen gesucht? Das trifft sich gut, denn auf unserer Website drängeln sich geradezu die Stellenanzeigen aus der Zeitschrift info3 – frisch und quasi tagesaktuell gleich nach Auftragseingang veröffentlicht. Schauen Sie doch mal vorbei!
 
>> zu den Stellenanzeigen
 
Neue Website „Rundum sozial“
 
Zitatlisten zu Steiners Sozialimpuls bietet die neue Website Rundum-sozial.de. „Diese Internetseite dient der Erschließung des Werkes Rudolf Steiners“, schreibt dort der Initiator Reinhard Giese. „Der Schwerpunkt liegt nicht in der Struktur, der Dreigliederung des sozialen Organismus, sondern im sozialen Verhalten von Mensch zu Mensch.“
 
QUATSCH DER WOCHE
Foto: karinsjodahl/Pixabay
Golem.de, Friedhelm Greis, 08.05.2020
Die Philosophie des Vollkornbrots
 
Überraschende Fundsache auf dem üblicherweise vor allem IT-Nachrichten liefernden Online-Portal Golem.de: Friedhelm Greis schreibt dort nicht nur kenntnisreich, sondern auch außerordentlich amüsant über seine neu erwachte Leidenschaft fürs Brotbacken – gerade in Zeiten des coronabedingten Heimbüros ideal, weil dann die zeitintensive Begleitung des Sauerteig-Prozesses einigermaßen entspannt möglich ist (und eben dieser Sauerteig erspart dem oder der Bäcker*in die Jagd nach der immer noch verblüffend häufig ausverkauften Hefe!). Auslöser für seine Backbegeisterung war bereits zu Studienzeiten das Rezept für ein „Rudolf-Steiner-Gedächtnisbrot“ („mit Ergriffenheit zu lesen“), das im Artikel zum Download hinterlegt ist:

„Von der erquickenden Süße des Schlafes gestärkt, begeben wir uns am nächsten Morgen frohen Mutes an unser verdienstvolles Tagewerk. (…) Das Ganze verarbeiten wir dann drei fröhliche Lieder lang zu einem harmonischen Teig. Diesem lassen wir drei Stunden Zeit, um sich in der mit einem Tuch bedeckten Schüssel auf seine Bestimmung zu besinnen und darin aufzugehen. (…) Dem restlichen Teig können weitere Zutaten beigegeben werden. Reichlich Pathos und eine kleine Prise Weltschmerz geben ein besonders nußiges Aroma. Sind diese gerade nicht im Hause, helfen auch Sonnenblumenkerne und Leinsamen.“
 
 
Facebook
Twitter
 
 
Diese E-Mail wurde an laura.krautkraemer@info3.de versandt.
Sie haben diese E-Mail erhalten, weil Sie sich für den Info3 Bewegungsmelder angemeldet haben.
 
 
 
© 2020 Bewegungsmelder Info3 Verlag