Bewegungsmelder Info3 Verlag
 
Nr. 310 // 19.11.2020
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
die langjährigen Leserinnen und Leser unter Ihnen kennen das Procedere: Zum Jahresende verschickt die Info3-Geschäftsführung die Bitte um einen freiwilligen Kostenbeitrag für diesen Newsletter, so auch wieder am vergangenen Dienstag. Wie Sie wissen, wollen wir den Bewegungsmelder möglichst vielen Menschen zur Verfügung stellen und niemanden aus finanziellen Gründen ausschließen. Als kleiner, unabhängiger Verlag sind wir dennoch auf Ihre Unterstützung angewiesen, um dieses zusätzliche Angebot stemmen zu können.
 
Sie haben schon einen kleinen (oder auch größeren) Betrag auf den Weg gebracht? Vielen Dank dafür – wir freuen uns über Ihre Wertschätzung und Solidarität! Und Sie ermöglichen es mir und dem Info3-Verlag, diese Arbeit fortzusetzen, die wir durchaus als Dienstleistung für die anthroposophische Szene verstehen. Falls Sie also noch nicht dazu gekommen sind und es Ihnen möglich ist, einen Beitrag zu zahlen … Bitte sehr: Hier entlang geht es zu unserer Bezahlseite.

Ansonsten gibt es heute einmal mehr eine wilde Nachrichten-Mischung, darunter Gemeinwohl an der Saftpresse, zeitgemäße Hermeneutik am Beispiel der Schlümpfe (!) – und einen wiedergefunden Schatz!

Sieht die Schlümpfe jetzt mit ganz anderen Augen und grüßt herzlich
Laura Krautkrämer
 
 
PRESSESCHAU
Süddeutsche Zeitung, Verena Mayer, 15.11.2020
„Es geht oft darum, jemanden bloßzustellen“
 
Interessantes Interview mit der großartigen Kabarettistin Idil Baydar, Erfinderin der deutschtürkischen Kunstfigur Jilet Ayşe, über Rassismus, deutsche Witze und Humor als Bewältigungsstrategie. (Der Artikel steht leider hinter einer Paywall, hier ein älterer Text, den ich selbst vor Jahren über sie geschrieben habe). In einem Abschnitt geht es auch um ihre positiven Erfahrungen als Waldorfschülerin:

„Ich habe die Waldorfschule als Bildungsgeschenk empfunden, man lernt, Dinge mit verschiedenen Sinnen wahrzunehmen. Ich hatte dadurch nie Angst vor Bildung und Wissenschaft (…). Außerdem hat mich die Waldorfschule immer als Individuum betrachtet. Es gab nie die Türkin, es gab immer Idil und ging darum, wo sieht man die Grandiosität an mir.“
 
Draußen Magazin, Anky Brandt, 14.11.2020
Nachgefragt – Was bedeutet Gemeinwohl-Ökonomie?
 
Der Bio-Safthersteller Voelkel hat erstmals eine Gemeinwohlbilanz veröffentlicht. Das Draußen-Magazin hat nachgefragt, was das bedeutet und wie Öko-Landwirtschaft zu einer nachhaltigeren Zukunft beiträgt.

„Das Ziel ist nicht die Vermehrung von Geldkapital, sondern ein gutes Leben für alle Beteiligten. Menschenwürde, Menschenrechte und ökologische Verantwortung sollen als ‚Gemeinwohlwerte‘ direkt in der Wirtschaft umgesetzt werden. Darunter zählen Gleichberechtigung, faire Lieferbeziehungen und Bezahlungen, Weiterbildung, Nachhaltigkeit und Klimaschutz – Werte, die für Voelkel schon lange eine wichtige Rolle spielen und zukunftsweisend für andere Unternehmen sein sollten.“
 
Raiffeisen-Nachrichten, 13.11.2020
Die Roaner Lernfreunde
 
Seit 2019 gibt es in Sarns bei Brixen (Südtirol) einen Bauernhof, der als Lernumgebung für hochsensible Kinder genutzt wird. Dabei kooperiert er mit der Brixener Waldorfschule, die gezielt nach einer solchen Lösung gesucht hatte. Begleitet von dem Entwicklungsberater Michael Harslem startete zunächst ein Pilotprojekt, das inzwischen zur Gründung einer Sozialgenossenschaft geführt hat.
 
Mein Bezirk (A), Daniela Stransky, 13.11.2020
Lernen für die Zukunft
 
Die Rudolf Steiner Schule Salzburg wurde als „Umweltzeichen-Schule“ zertifiziert – offenbar ein aufwendiger Prozess, bei dem Faktoren wie Bildungsqualität, Umweltengagement und eine ebenso nachhaltige wie soziale Schulentwicklung von Bedeutung sind.
 
Schloss Freudenberg // Foto: Laura Krautkrämer
Sensor Wiesbaden, Dirk Fellinghauer (Interview), 12.11.2020
Katharina Schenk, Leiterin Schloss Freudenberg
 
Sympathisches Interview mit Katharina Schenk, Tochter der Freudenberg-Gründer*innen Beatrice und Matthias Schenk, über ihre neue Rolle als Geschäftsführerin des Erfahrungsfelds Schloss Freudenberg in Wiesbaden und das Gesamtkunstwerk, dass dort angestrebt wird:

„Unsere Grundidee und Einladung ist es, dass die Menschen, die ins Schloss kommen, Autor*in, Regisseur*in, Spieler*n, Zuschauer*in ihres eigenen Lebenstheaters werden – und dabei mit der Frage konfrontiert werden: Wo stehe ich? Wo will ich hin? Was ist mein nächster Schritt? Das ist eine Art Sozialkunstwerk: Menschen werden bei uns durch die Kunst an Dinge erinnert, die eigentlich schon da waren, die aber vergessen werden über den Tag, über Lebensabschnitte.“
 
HÖRENSWERTES IM (WEB-)RADIO
Spektrum.de/SciLog, Michael Blume, 16.11.2020
Die Schlümpfe und der Luther – Hermeneutik statt Verdrängung
 
Ausgezeichneter Beitrag in der Podcast-Serie „Verschwörungsfragen“ von Michael Blume, Beauftragter der baden-württembergischen Landesregierung gegen Antisemitismus. Es geht darin um den Umgang mit „schlecht gealterten“ Bildern und Texten, etwa antisemitische oder rassistische Äußerungen von Geistesgrößen wie Luther, Kant und anderen – ein Thema, das ja in anthroposophischen Kreisen mit Blick auf bestimmte Aussagen Rudolf Steiners ebenfalls ein Dauerbrenner ist. Blume empfiehlt als angemessene Auseinandersetzung eine aktive Hermeneutik und macht diesen Prozess u. a. am Beispiel der Schlümpfe deutlich – wunderbar!

„Wenn wir das einmal gelernt und verstanden haben, dann brauchen wir vor keiner Person, keinem Text und keinem Gegenstand der Geschichte mehr Angst haben – und auch nicht mehr vor dem Internet, das uns nun alles in die digitale Gegenwart drückt. Denn in der gemeinsamen, auch kritischen Auseinandersetzung mit dem uns Gegebenen liegt eine große, eine hermeneutische, eine poetische Freiheit – für jede und jeden von uns. In dieser Bewegung aus der Vergangenheit in die Zukunft liegt unsere vielleicht größte Chance für eine gemeinsame, vielfältige – für eine bessere Welt." (25 Min.)
 
Deutschlandfunk/Im Gespräch, Ulrike Timm, 13.11.2020
Der Beuys-Erklärer
 
„Joseph Beuys prägt das Leben des Künstlers Johannes Stüttgen bis heute. Er war Beuys‘ Meisterschüler und engster Mitarbeiter. Zuvor studierte er beim späteren Papst Joseph Ratzinger. Heute engagiert sich Stüttgen auch für die Direkte Demokratie.“ (32 Min.)
 
>> zum Podcast
BEWEGTE BILDER
Regio TV, 11.11.2020
Digitale Karte für mehr Nachhaltigkeit
 
Netter Kurzbericht über die „Karte von morgen“, ein Projekt junger Menschen, das der ehemalige Waldorfschüler Markus Kohlhase 2016 in seine heutige Form gebracht hat:

„Die Karte ist kostenlos, basiert auf dem Open-Source-Prinzip und funktioniert ähnlich wie Wikipedia. Alle, die ein Projekt kennen, das ihrer Meinung nach auf die Karte gehört, können es, inklusive einer kleinen Beschreibung, in der Karte markieren.“ (2:12 Min.)
 
 
>> zum Video
 
Arte, 10.11.2020
Corona: Sicherheit kontra Freiheit
 
Lockdown versus freiwillige Einschränkungen – ein Vergleich der Strategien in Deutschland, Frankreich und Schweden im Gesundheitswesen, in Wirtschaft und Gesellschaft. Zu Wort kommen auch die anthroposophischen Kinderärztinnen Dr. Karin Michael aus Herdecke und Nicola Fels aus Krefeld. (52 Min.)
 
AUS DEM ANTHRO-UMFELD
 
 
Kunden vertrauen Alnatura
 
(Alnatura, 18.11.2020) „Mit einem deutlichen Umsatzplus von fast 20 Prozent und damit dem höchsten Zuwachs in den letzten zehn Jahren hat Alnatura das Geschäftsjahr 2019/2020 zum 30. September 2020 abgeschlossen: Der Bio-Händler aus Darmstadt erwirtschaftete einen Umsatz von 1,08 Milliarden Euro netto.“
 
>> zur Meldung
 
Aktuelle Stellenanzeigen aus der Zeitschrift info3
 
Neue berufliche Herausforderungen gesucht? Das trifft sich gut, denn auf unserer Website drängeln sich geradezu die Stellenanzeigen aus der Zeitschrift info3 – frisch und quasi tagesaktuell gleich nach Auftragseingang veröffentlicht. Schauen Sie doch mal vorbei!
 
>> zu den Stellenanzeigen
 
 
 
Anthropoi Werkstatt-Rat gewinnt Förderpreis der Stiftung Lauenstein 2020
 
(Anthropoi, 18.11.2020) Der Anthropoi Werkstattrat ist einer der drei diesjährigen Preisträger des Förderpreises der Stiftung Lauenstein. Die mit 2.000 Euro dotierte Auszeichnung würdigt den inklusiven Ansatz, der Werkstatt-Beschäftigte zu mehr Mitsprache ermutigt. (Übrigens eine Meldung in einfacher Sprache!)
 
>> zur Meldung
 
Spendenaufruf: Aurelia Stiftung in Not
 
(Aurelia Stiftung. November 2020) „Die Aurelia Stiftung ist im Corona-Jahr 2020 trotz erfolgreicher Arbeit in eine finanziell schwierige Lage geraten. Leider haben sich erwartete und budgetierte Fördermittel und Spendengelder kürzlich dramatisch verringert. Wenn es uns nicht gelingt, wenigstens einen erheblichen Teil dieses Fehlbetrags durch Sonderspenden zu decken, ist die Fortsetzung der bisherigen Arbeit der Aurelia Stiftung gefährdet.
 
>> zum Spendenaufruf
 
ALLES, WAS RECHT IST
Kanzlei Barkhoff & Partner, Ingo Krampen, 15.11.2020
Satzungs-Empfehlungen für Vereine: So wird die Satzung Pandemie-fest!
 
„Die Zeitschrift VB Vereinsbrief veröffentlichte jüngst Empfehlungen für Satzungsänderungen für Vereine, um für Situationen wie die durch Corona verursachte in Zukunft gewappnet zu sein. Hier einige Empfehlungen, die wir auch für sinnvoll halten.“
 
>> mehr Informationen
SCHATZSUCHE DER WOCHE
SWR Fernsehen/Landesschau Baden-Württemberg, Theresia Blömer, 12.11.2020
Happy End nach 44 Jahren: Herr Rappmann und sein Ring
 
Reizende kleine Geschichte: Rainer Rappmann, heute Verleger und vor 40 Jahren einer der Akteure des anthroposophischen Dreigliederungs-Thinktanks am Kulturzentrum Achberg, hat mithilfe eines mit einer Metallsonde ausgestatteten Schatzsuchers den klobigen Goldring wiedergefunden, den er damals auf dem Gelände verloren hat. (Ob der Verlust mit den ausgelassenen Planschereien am Swimmingpool zusammenhing, die in dem dreiminütigen Video gezeigt werden, bleibt unklar.)

„Es ist wie ein Wunder für Herrn Rappmann aus Achberg: Nach 44 Jahren findet er in seinem Garten einen wertvollen Finger-Ring wieder, den er damals da verloren hat. Zufällig lernte er einen Metallsonden-Gänger kennen, der sagte: Komm, wir probieren das Mal, vielleicht finden wir deinen Ring doch noch. Und schwups, war der Ring wieder da.
 
 
>> zum Video
 
 
Facebook
Twitter
 
 
Diese E-Mail wurde an bewegungsmelder@info3.de versandt.
Sie haben diese E-Mail erhalten, weil Sie sich für den Info3 Bewegungsmelder angemeldet haben.
 
 
 
© 2020 Bewegungsmelder Info3 Verlag